lebendige Beziehungen sind unser Geburtsrecht

Forum » Liebe & Partnerschaft » lebendige Beziehungen sind unser Geburtsrecht


Autor Beitrag
Voenix



Nach oben
10.12.2018 21:09 Uhr
Ich hab schon ein bisschen Herzklopfen wenn ich das einfach so zitiere. Der Ausspruch stammt von Veit Lindau ,der
mit seiner Frau Andrea über 25 Jahre zusammen ist. In ihrem Buch "Königin und Samurai" weisen sie darauf hin,
dass die alten Rollenklischees nicht mehr halten. Das erlebe ich auch wenn ich die Antworten auf bestimmte Fragen
lese. Z. B. sucht ein 69 jähriger mann Frauen bis zum Alter von 62. wie ich 62 Jahre alt war, habe ich Männer um die 55 gesucht. Welche 62 jährige Frau ist heute an einem 69 jährigen Mann interessiert?
Eine virtuelle Kennenlernplattform erzeugt so ein bisschen die Illusion es hängt vom Aussehen und anderen
Qualitäten des gesuchten Partners, der gesuchten partnerin ab, dass ich mich auf ihn oder sie EINLASSE.
Fakt ist meiner Meinung nach: es hängt von meinem Mut und meinem Selbstbewusstsein ab, dass ich mich
zwar an bestimmten Kriterien orientiere aber mich hauptsächlich darauf einstelle, dass der andere/ die andere
nicht auf die Welt gekommen ist, um mir zu gefallen. Das heißt im Klartext, dass da bei einem oder mehreren Treffen ganz schön viel Unsicherheit, Angst und Chaos in mir hochkommen kann. Frage: ist es da nicht viel
leichter kuschelig online zu bleiben und NICHTS zu RISKIEREN. ???
Freue mich über Reaktionen
Voenix

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
11.12.2018 00:06 Uhr
Ich will mich jetzt nicht über den Titel auslassen, da ich ja das Buch nicht kenne, halte ich mich lieber an den Inhalt dieses Beitrages.
Es stimmt schon, dass es früher diese Meinungen gab (egal, wie alt ein Mann ist, er sucht sich immer eine, meist viel jüngere, Frau -> lag im Grund sicher daran, dass der Mann in höherem Alter eine Frau erhalten konnte).
Ebenso gab es die Meinung, dass eine Frau sich einen älteren Mann (siehe vorher) suchen musste.
Zum Glück leben wir heute in einer anderen Zeit.

Also ich kann sagen, dass meine Partner jünger waren ( 4 und 9 Jahre jünger) und wir hatten trotzdem lange Partnerschaften. Ich tendiere aber heute zu einem Mann in etwa in meiner Alterklasse - mal sehen, ob es dabei bleibt . Wo ich dir recht gebe, der Unterschied an Jahren hat auch seine Grenzen, egal ob rauf oder runter.

Zu deinem Statement "Eine virtuelle Kennenlernplattform erzeugt so ein bisschen die Illusion es hängt vom Aussehen und anderen Qualitäten des gesuchten Partners, der gesuchten partnerin ab, dass ich mich auf ihn oder sie EINLASSE." würde ich sagen, es liegt nicht an der Plattform, sondern dass die Leutchen einfach das hineinschreiben, was sie gerne hätten, auch wenn sie wissen, dass sie das eh nicht bekommen werden.
Das erkennt man, wenn man ein Profil gleich nach dem Anlegen liest und dann einige Zeit später nochmals hineinschaut und bemerkt, was in der Zwischenzeit geändert wurde .

Mit Mut und Selbstbewusstsein und daß "der Andere nicht auf die Welt gekommen ist, um mir zu gefallen", hat das für mich nichts zu tun. Natürlich orientiert man sich an bestimmten Kriterien, bei mir ist es so, dass ich eher schaue, ob es etwas im Profil gibt, was ich überhaupt nicht mag, also ein "No Go".
Ansonsten lasse ich mich überraschen und dasselbe würde ich mir auch von einem Datingpartner erwarten.
Demnach besteht überhaupt kein Grund für Unsicherheit, Angst oder Chaos.
Außerdem: was kann mehr passieren, als daß man ein Treffen wieder beendet? Das kann einseitig oder einvernehmlich passieren. Und: auch ich hatte schon Verabredungen, wo ich/er/wir Beide festgestellt haben, dass aus uns nichts werden wird. Allerdings war das zum Teil nicht ganz richtig, es wurde zwar kein Paar aus uns, aber abgesehen von manch langem und sehr unterhaltsamen Treffen, sind einige davon mittlerweile im Freundeskreis und wir unternehmen zwischendurch was (Kino, Tanzen, mal auf einen Kaffee treffen).


Und das ist somit meine Antwort zu deiner Frage "ist es da nicht viel leichter kuschelig online zu bleiben und NICHTS zu RISKIEREN" - egal, ob sich aus einem Treffen eine Partnerschaft ergibt oder nicht: wer nicht wagt, kann auch nicht gewinnen und sei es auch nur eine Freundschaft!
Außerdem: ich habe schon festgestellt, dass es Personen gibt, wo ich laut Profil entweder sehr zugeneigt oder absolut abgeneigt wäre, die Person, die mir dann gegenüber sass, entsprach dann so gar nicht dem, was ich im Profil gelesen habe. Daher z.B. ein bisserl miteinander schreiben, dann trennt sich vielleicht Spreu von Weizen und mit dem Weizen kann man sich ja dann treffen, aber ohne zu große Erwartungen hingehen und schauen, was sich ergibt.

Relaxt

Dabei seit: 13.08.2018
Forenbeiträge: 198


Nach oben
11.12.2018 13:40 Uhr
Den Punkt Risiko sehe ich ähnlich wie Julia (unsere weitgehenden Übereinstimmungen haben wir ja über einige Forumsbeiträge hinweg schon eingehend festgestellt :-)).
Bezüglich des Alters würde ich sagen, dass man plus/minus 5 Jahre in unserem Alter nicht wirklich als Altersunterschied ansehen muss. Grundsätzlich finde ich aber, dass es nicht ganz verkehrt ist, wenn man sich Gedanken darüber gemacht hat, bis zu welchem Altersunterschied man sich eine Beziehung vorstellen kann, und das auch entsprechend kommuniziert. Wenn ein Herr höheren Alters seine Zielgruppe auf "deutlich jünger" eingrenzt, ist er a) selber schuld (der Zulauf könnte übersichtlich bleiben) und b) muss es nicht zwingend klischeebedingt sein - es könnte auch sein, dass er zwar eine langfristige Beziehung anstrebt und auf diesem Weg das Risiko des "Übrigbleibens" reduzieren will. Zu diskutieren, wie egoistisch DAS jetzt wieder ist, würde uns etwas weit vom Ausgangsbeitrag wegführen (weil ich darauf ja sonst auch so sehr achtgebe :-)).
Zur Illusion beim Thema "Einlassen" würde ich behaupten, dass immer irgendwelche Qualitäten (unter anderem auch das Aussehen) dafür ausschlaggebend sind ob ich mich auf jemanden einlasse. So gesehen würde ich nicht von Illusion sprechen. Allerdings werde ich diese Qualitäten (oder auch no-go´s) nicht umfassend online erkennen können. Rausgehen - treffen - überraschen lassen; aber auch die Richtung akzeptieren können in die´s ausschlägt.

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
11.12.2018 23:31 Uhr
Ja, lieber Relaxt, da hast du recht

Um auch nicht vom Thema abzuweichen, diskutiere ich das "Übrigbleiben" jetzt auch nicht, was ich allerdings anmerken will:
Wir hatten natürlich bei verschiedenen Treffen immer wieder Diskussionen darüber, wie groß der Altersunterschied sein könnte/sollte und da gibt es interessante Tendenzen.
Scheinbar ändert sich die Sichtweise bezüglich des möglichen Altersunterschiedes im Laufe des Lebens. Offensichtlich ist es ganz speziell ein Unterschied, ob man noch arbeiten geht oder schon knapp vor der Pension steht bzw. schon aus dem Arbeitsleben (und wie lange schon) ausgeschieden ist.
Ich gebe da jetzt bewusst kein Alter an, das ist ja individuell, aber scheinbar ist das wirklich ein Kriterium.
Offenbar ist das für viele Leute wirklich ein neuer Lebensabschnitt, den man mit einem Partner/einer Partnerin verbringen will, der/die in ähnlicher Situation ist (auf Nachfrage: gemeinsame Urlaube, Entschleunigung/gemeinsame Aktivitäten sportlich oder kulturell, ....), wobei auch da scheinbar ein nicht zu großer Unterschied akzeptiert wird.

Was mir aber auffällt: in sehr vielen Profilen wird ein "gesuchtes Alter" nicht ausgefüllt.
Andererseits wird es auch sehr oft ignoriert, wenn da etwas steht. D.h. man kommuniziert zwar was, aber es interessiert nicht.

Und jetzt noch zu den Qualitäten: Jeder hat etwas, was ihm wichtig ist. Wenn man eine Person trifft, egal ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt, nimmt man in den ersten Minuten wahnsinnig viel wahr, Vieles davon aber oft unbewusst. Meist bewertet man erst später, denn "die Liebe auf den 1. Blick" mag zwar vorkommen, ist aber m.E. doch eher selten bzw. u.U. von ganz anderen Erwartungen erzeugt.
Wenn man sich in Gegenwart einer Person wohlfühlt, dann wird möglicherweise Manches vollkommen egal sein, was man ursprünglich für sich als "das sicher nicht/das muss unbedingt sein" für die Partnersuche definiert hat.

Daher: Lass dich überraschen!
Voenix



Nach oben
14.12.2018 20:04 Uhr
Ja, das habe ich auch schon erlebt, dass ich mit Vorfreude auf das wenig Bekannte zur Verabredung gegangen bin .
Und hauptsächlich darauf geachtet habe , ob ich mich wohlfühle. Es ist mir gelungen dieses grausliche Abchecken
und genau beobachten zu überwinden. Das hat einmal die Gesprächsatmoshäre sehr gut beeinflußt und das erste gemeinsame Lachen hat überhaupt zur Überwindung des "Fremdelns" geführt. Das habe ich als "Wunderbares
Kennenlernen" in Erinnerung. Was mir schon hilft ,ist dass ich spüre, dass ich nicht von oben bis unten gemustert
werde und ich an der Anzahl der Stirnfalten merke, dass ich nicht in das Bild des Anderen passe. Also je mehr ich die Situationen jetzt beschreibe, wird mir deutlich, dass ich mir w ü n s c h e dass beide an einer Atmosphäre der
Gelassenheit interessiert SIND. Das die "Spreu vom Weizen trennen" klingt für mich für das erste Treffen zu
hart und würde mich auch stressen.
Ich kenne mich, ich bin wandlungsfähig und auch etwas launenhaft, was heute für mich Weizen ist ,kann in einem
Monat Spreu sein. Kriterien haben für mich halt was mit kritischem Geist zu tun.

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
14.12.2018 22:47 Uhr
Ich finde es schön, daß du auch schon "wunderbares Kennenlernen " erlebt hast - da tragen BEIDE dazu bei, Einer allein kann das einfach nicht beeinflussen.


Meiner Meinung nach funktioniert das umso besser, je lockerer das beide Seiten sehen. Mit "locker" meine ich jetzt, dass die Erwartungshaltung in Richtung "möglicher Partner/mögliche Partnerin" nicht zu groß ist, sondern sich Beide einfach einmal ein persönliches Bild machen und sich unterhalten wollen.


Übrigens: das "von oben nach unten mustern" habe ich auch schon erlebt - ich denke mir dann immer, daß ich offenbar einem Menschen gegenüber stehe, der ein festes Bild vor Augen hat und jetzt abgleicht, ob ich dem auch entspreche (da kann man noch so locker hingehen, meist wird aus so einem Treffen gar nichts).


Das "Spreu von Weizen trennen" war nicht für ein Treffen gemeint, sondern schon beim Lesen von Profilen bzw. wenn man VOR einem Treffen miteinander schreibt. Auch mir ist es schon passiert, dass mir ein Profil gefallen hat, aber als wir dann geschrieben haben, kamen auf einmal Aussagen, wo ich mir gedacht habe, daß das nicht zu dem passt, was mich zu einem Treffen inspiriert. Ich habe dann Abstand genommen von einem Treffen - vielleicht war das ein Fehler, aber ich hätte kein gutes Gefühl gehabt und das wollte ich nicht.


Andererseits habe ich auch schon Profile gelesen, die mich überhaupt nicht angesprochen habe - beim miteinander Schreiben kam dann ein viel besseres Gefühl auf - wir haben uns getroffen, es war ein wirklich angenehmes Gespräch, das war dann z.B. ein Treffen, wo zwar keine Partnerschaft entstanden ist, aber das sind dann Menschen, die ich immer wieder bei diversen Veranstaltungen treffe und mich in dieser Gesellschaft wohlfühle.
Voenix



Nach oben
15.12.2018 09:59 Uhr
Ja, ich bin froh, dass ich mich von dem Buch "Königin und Samurai" so inspirieren hab lassen . Der "Trend"

dieses buches geht dahin, dass wir Frieden zwischen den Geschlechtern schaffen können, wenn wir uns

"gegenseitig" helfen alte Rollenklischees, die bestimmte Bilder in uns entstehen lassen, abzulegen. Veit und

Andrea gehen in ihren Visionen gar soweit, dass Kämpfe und Kriege abgeschafft werden können, wenn zwischen

Frau und Mann Frieden lebt.

und die Profile geben ja nur eine Orientierung an. Wir können aus einer Fülle wählen .... und wen wir auswählen

sagt ja in erster Linie etwas über die eigenen Werte aus.

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
15.12.2018 17:08 Uhr
Ich kenne das Buch nicht, aber ich finde "Rollenklischees" prinzipiell nicht gut.
Meiner Meinung nach sollte man sich zu Allem seine eigene Meinung bilden. Daß es natürlich manchmal sehr schwer ist, all das, was man immer wieder "eingeimpft" bekommt (oder von Kindheit an "bekam"), vollkommen zu ignorieren, ist auch eine Tatsache.

Für mich können Profile nur eine "kleine Orientierungshilfe" sein, denn schreiben kann man unheimlich viel - ob's die Wahrheit ist, zeigt dann der "Realitätstest".
Ich bin ja Verfechterin der Sender/Empfänger-These: nicht immer kommt das, was man sagen will, auch beim Empfänger so an!
Wir kennen das ja Alle: man sagt was und die andere Person reagiert anders, als man erwartet hat - steht man sich gegenüber, dann merkt man das und kann es klären - wenn es nur irgendwo geschrieben steht, dann fehlt das und man bildet sich (auch ohne Klischees) seine eigene Meinung, der nicht widersprochen wird (werden kann, weil's die andere Person ja nicht weiss).
Insofern kommt's nicht nur auf die eigenen Werte an, sondern auch darauf, wie Statements formuliert sind und was diese Formulierung dann bei uns auslöst (wenn es vielleicht auch gar nicht so gemeint war).
Voenix



Nach oben
17.12.2018 09:20 Uhr
Insofern kommt es nicht nur auf die eigenen Werte an, sondern auch darauf ,wie Statements formuliert
sind und was diese Formulierung dann bei uns auslöst.... ich schreib das noch einmal, weil ich nicht einfach
sagen will - ich gebe dir recht. Es ist mir schon einige male passiert, dass das was ich gesagt habe, einfach
untergegangen ist und ich bei längerer Diskussion dann entdeckt habe, dass ich da ein Thema berührt habe,
das für den anderen ein "wunder punkt" ist.

Ich glaube seither ,dass unsere körperlichen Begegnungen (im Gegensatz zu virtuellen) den tieferen Sinn haben
uns irgendwie dazu zu bewegen, uns mehr mit uns selbst auseinanderzusetzen und unser Weltbild ERWEITERN.

Selbst unterschiedliche Meinungen mal nur auszuhalten und dasein zu lassen ohne den anderen von der eigenen
Meinung überzeugen zu wollen ist eine HOHE KUNST.

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
18.12.2018 00:31 Uhr
Für mich gibt es selten "wunde Punkte", was man meinen diversen Statements im Forum wohl entnehmen kann - ich hab' dein Thema als Diskussionsgrundlage gesehen. Was ich schreibe, dient weniger dem, jemanden zu überzeugen, sondern eher dem, Anregungen zu geben (z.B. Profilgestaltung etc.) - dies als Info, falls der letzte Satz an mich gerichtet sein sollte.

Jedem steht eine Meinung zu, deshalb lasse ich dir deine Meinung und bleibe bei meiner Meinung.

Daher wünsche ich dir ganz viele körperliche Begegnungen und auch, dass diese die Auseinandersetzung mit dir selbst bringen und damit dein Weltbild erweitern.

Relaxt

Dabei seit: 13.08.2018
Forenbeiträge: 198


Nach oben
18.12.2018 00:32 Uhr
Spannender Blog! Hauptsächlich weil ich hier sozusagen "aneinandergereiht" Aussagen vorfinde mit denen ich eher wenig anfangen kann, gefolgt von Sätzen, die mir aus der Seele geschrieben sein könnten.

Ich kenne das Buch ebenfalls nicht, aber so wie es hier dargestellt wurde, scheinen die Autoren Rollenklischees als eine grundsätzlich Ursache von Konflikten zu begreifen. Jetzt halte ich Rollenklischees nicht unbedigt für etwas Tolles, würde Ihnen aber auch nicht die Bedeutung zugestehen, die ich hier in Voenix´s Beiträgen herauslese. Konflikte haben viele Ursachen, unter anderem auch vorgefertigte Ansichten zu geschlechterspezifischen Verhalten.
Aber als viel grundlegender sehe ich die menschliche Eigenschaft, lediglich die eigene Meinung als maßgeblich anzusehen und diese mir Messer, Zähnen und Klauen zu verteitigen oder noch schlimmer, damit auf "Eroberungsfeldzug" zu gehen. Und deshalb geht mir auch der Satz von der Hohen Kunst die (abweichende) Meinung anderer mal einfach unwidersprochen stehen lassen zu können so richtig unter die Haut. Das hinzukriegen ist eine wesentlich Grundlage fürlebenslanges Lernen.
Und abgesehen davor erleichtert die Fähigkeit in Augenblicken gehörten (oder gesehenen) Blödsinns auch mal die Klappe halten zu können das Zwischenmenscheln :-)
19.12.2018 21:37 Uhr
Wahnsinn,

so viel Schreiben um so wenig echten Inhalt.

Ich mach's mir wieder einfach:

1. keinen einzigen Vorbehalt (Alter, Aussehen, Einstellung)

2. keine Erwartungen, keine Lügen

3. nur Neues erleben - dann mögen oder nicht mögen; weitermachen oder aufhören.

Dafür benötige ich keine literarischen Vorbetungen. Dafür habe ich meinen Erfahrungsschatz, meine Erlebnisse, meinen am Amboss des Lebens geschmiedeten eigenständigen Charakter.

Ich setze nichts voraus, ich erwarte wenig ... ich lebe die Überraschung der Übereinstimmung oder eben nicht.

Kurz: ich mache mir MEIN Leben.

UND: ich glaube noch immer an die Magie des Augenblicks - und ja: an die Liebe.

Euer Lotter RL

Live long and prosper.


juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
19.12.2018 22:38 Uhr
Jö, schau, Lotterleben, wie er leibt und lebt - kurz/prägnant und an die Liebe glaubend - ohne Vorbehalte!
Voenix



Nach oben
22.12.2018 20:53 Uhr
Wahnsinn .... so verächtlich. So macht Mann leben. EINFACH. verEINFACHEND. Frage: was hilft es an die Liebe

zu glauben ? Ich hab gar nicht gewusst ,dass das Leben einen Amboss hat!! Für mich hat es eine unendliche

Quelle an MÖglichkeiten. ES ist nichts zum punkteweise abhaken in Punkt 1,2 und 3. Ja jeder wie er will

Jedenfalls ist das stark vereinfachende weder aussagekräftig noch sonst irgendwie klärend.

Julia ich danke Dir ,dass Du m ir möglichst viele körperliche Begegnungen gewunschen hast. Mit denen kann

ich ja schließlich erfreuliche Erfahrungen machen. Selbst wenn sich wenig übereinstimmungen zeigen und frau

und mann sich darüber humorvoll einigen können, ist das für mich erleichternd.

Ich wünsche allen Leser*Innen und BeitragSchreibenden eine kraftvolle Winter - Sonnen - Wende und eine
wunderbare geweihte Nacht mit vielen Überraschungen ,Freude und Dankbarkeit

Time Traveller

Dabei seit: 24.12.2018
Forenbeiträge: 43


Nach oben
30.12.2018 17:22 Uhr
Das Thema ist sehr interessant, mit vielen verschiedenen Ansichten, und das ist auch gut so.

Meine Meinung zum Thema "Partnersuche" ist, das heutzutage leider viel zu hohe Erwartungen in einen potentiellen Partner projiziert werden, dass die Atmosphäre beim klassischen "Dating" viel zu verkrampft und mit eigenen Idealvorstellungen der Anwesenden durchdrungen ist.
So etwas zerstört meiner Auffassung nach die Authentizität und die Offenheit für den Augenblick.
Es beginnt bereits bei der Anreise zu so einem besagten Date, jeder der beiden Teilnehmer denkt darüber nach, wie man sich seinem Gegenüber bestmöglich präsentieren kann, und jeder versucht verbissen, etwaige Fehler zu vermeiden. Sowas ist jedoch nicht LEBEN, sondern gleicht eher einer Szene aus einem Spielfilm.

Es gibt jedoch eine gute Alternative zum klassischen Dating, nämlich einfach gemeinsam in der Freizeit Spaß haben, bei einem Event. Zusammen ein Fest besuchen, ausgehen, Kegeln, gemeinsam wandern, etc.....
Das geht zu zweit, aber auch in der Gruppe, ich persönlich bevorzuge letzteres. Bei so einem Event steht die Gemeinschaft im Mittelpunkt, miteinander lachen und Spaß haben.
Fort mit den Erwartungen, fort mit den Idealvorstellungen - einfach die gemeinsame Zeit geniessen.

Für all jene unter uns, die einen fixen Partner suchen, ist das die beste Gelegenheit, sein Gegenüber authentisch und ungezwungen kennenzulernen, und für alle anderen sind solche Freizeittreffen eine gute Möglichkeit, mal vom Alltag abzuschalten und auch neue Freunde zu finden. Denn auch Freundschaft ist etwas sehr wertvolles, eines der schönsten Dinge, die das Leben zu bieten hat...

Der Mensch darf säen, was immer er möchte - doch ernten muss er das, was er gesät hat...

Voenix



Nach oben
30.12.2018 18:55 Uhr
ja TT da gibt es aber noch eine ganz andere Variante: der Titel heißt ja "lebendige Beziehungen" und ein Date

zu dem ich mit inneren Stress hingehe, macht mich angespannt und unlebendig - du bezeichnest das als unauthen-

tisch. Die Frage ihm Hintergrund für mich ist " Wie kommt es dazu". Könnten wir uns vielleicht einmal in einer

Gruppe von interessierten Spielern treffen und diese Situationen nachspielen. Ich würd da gern einmal einen

Mann spielen, weil ich glaube Männer machen sich da ähnlichen Stress. und wie bei mir eine diesbezügliche

Ahnung hochgekommen ist , habe ich beim Date in erster Linie auf mein Wohlbefinden geachtet und es war

nur am Anfang etwas angespannt und die Atmosphäre ist immer lockerer geworden, weil meine Entspannung

sich übertragen hat.

Um noch einmal auf das gemeinsame Rollenspiel zurückzukommen, das kann zu sehr viel Heiterkeit führen, wenn

Mann und Frau sich von Außen sehen können. Ich vermute ja, dass es die üblichen Stressmuster sind, die jeder

sonst auch im Alltag hat.... nur warum wollen wir uns gegenseitig beeindrucken????

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
30.12.2018 19:02 Uhr
Wow! Wie ich deinem Profil "Time Traveller" entnehmen konnte, bist du noch nicht lange hier, aber du sagst hier das, was ich (auch schon im alten Forum) ständig predige:

Unternehmt was mit einer Gruppe (und das ist hier durch die EVENTS möglich) weg - das hat mehrere Vorteile:
- wer erst kurz Single ist, hat die Möglichkeit, sich wieder an die "Nichtbeziehungswelt" zu gewöhnen
- man unternimmt was und hockt nicht ständig zu Hause herum
- dadurch wird man auch lockerer, man spricht mit beiderlei Geschlecht und kann eventuelle "Blockaden" abbauen, die man im Laufe der Zeit erworben hat (hab's immer wieder erlebt, wie manche Menschen im Laufe des Events "aufgetaut" sind)
- ganz ehrlich: mit einer Trennung verliert man einen Teil seines Bekannten- und Freundeskreises, weil es immer wieder Leute gibt, sie sich halt auf die Seite EINES der Getrennten schlägt - so lernt man Leute kennen, mit denen man auch eventuell außerhalb eines Events was unternehmen kann
- man gewinnt auch Selbstsicherheit für ein allfälliges Einzeldate, egal, ob das ein anderer Eventteilnehmer ist oder jemand, den man durch "Persönliche Nachricht" findet
- warum: man merkt, dass die ANDEREN genauso wenig perfekt sind, wie man selber und auch trotz "teilweise verpatzter Einzeldates" weiter daran glauben, dass es möglich ist, Mr. oder Mrs. Perfect zu finden.

Was ich bei den Events so gut finde: geht man in einer Gruppe aus dem bisherigen Umfeld aus (nicht daß man das gänzlich aufgeben sollte), wird man entweder bestärkt, dass man in bisherigen Beziehungen alles richtig und die bisherigen Partner(innen) alles falsch gemacht haben / es kommt immer wieder vor, dass man verkuppelt werden soll -> kann gut gehen, aber auch absolut grauslich sein, weil man sich ständig beobachtet vorkommt, ob's eh klappt.

Daher: veranstaltet selbst einen Event oder geht zu einem ausgeschriebenen Event und lernt Leute kennen!

Wovon ich abrate: im Rahmen eines Events ein Einzeldate auszumachen - stört den Event und bringt meistens einen Flop beim Einzeldate, weil man nicht mit einer Pobacke auf 2 Sesseln sitzen kann

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
30.12.2018 19:38 Uhr
Sorry, "Voenix" , aber es geht nicht darum, sich gegenseitig beeindrucken zu wollen, sondern darum, wie man vom Anderen wahrgenommen werden will - das führt dann bei vielen Menschen dazu, unentspannt bzw. im Stresslevel unterwegs sein.

Jetzt will ich gar nicht so auf das Geschlecht der Datingspartner eingehen, denn es kommt einfach drauf an, wie sehr man auf die Äußerlichkeit geht - wer sich für ein Date "extra toll" herrichtet und nicht so zum Date geht, wie er/sie normalerweise ist bzw. sich auch von der Art anders geben will, als im normalen Leben, wird nie authentisch sein.
Es bringt nix, schauspielern zu wollen oder sich so zu geben, wie man glaubt, dass es dem Anderen entsprechen könnte.
Außerdem ist man eher nervös, wenn man glaubt, es wird der /die Richtige sein - einfach hingehen und warten, was sich ergibt, immerhin geht es um 2 Personen, die einander gegenüber stehen oder sitzen.

Und ganz ehrlich, wenn ich mich so gebe, wie ich bin, brauche ich nicht auf "mein Wohlbefinden zu achten", dann wird mein Datingpartner mich auch richtig kennenlernen und das beruht auf Gegenseitigkeit.

Im Laufe des Dates wird sich dann herausstellen, ob es Übereinstimmungen gibt und wie das eigene Wohlbefinden ist - da muss ich aber nix hinterfragen, das merkt man einfach. Wenn man dabei die Zeit vergisst, wird's wahrscheinlich ein gutes Gefühl sein - sagt aber nix darüber aus, ob daraus nur Freundschaft oder eine Partnerschaft wird - das bringt dann die Zeit ..........

Time Traveller

Dabei seit: 24.12.2018
Forenbeiträge: 43


Nach oben
30.12.2018 19:40 Uhr
Im Grunde sind wir da einer Meinung, liebe Julia.
Wenn ich auf ein Event gehe, dann um Spaß zu haben, und in netter Gemeinschaft etwas zu unternehmen, ohne den Hintergedanken an ein potentielles Date.
Es macht einen großen Unterschied, weil die energetische Signatur, (die jeder ausstrahlt) eine völlig andere ist, ob jemand nur die gemeinsame Zeit und die Veranstaltung geniessen will, oder auf zwanghafter Suche nach einem Partner ist.
Wenn es nur um die Gemeinschaft und teilen schöner, lustiger Stunden geht, dann kann jeder so sein, wie er ist, niemand braucht sich verstellen. Niemand ist Perfekt, und braucht es auch nicht zu sein, denn das macht uns ja zu Menschen, und das ist gut so.

Ausserdem denke ich, das natürliches Kennenlernen etwas Zeit erfordert, sowas ist nicht binnen weniger Stunden möglich. Deshalb ist gemeinsame Freizeitgestaltung die natürlichste Art, neue Freunde zu finden, und wer weiss, vielleicht auch den/ die gesuchte/n Partner/in.

Der Mensch darf säen, was immer er möchte - doch ernten muss er das, was er gesät hat...


Relaxt

Dabei seit: 13.08.2018
Forenbeiträge: 198


Nach oben
30.12.2018 19:46 Uhr
Ich stimme mit Time Traveler in sehr vielen Dingen überein. Auch ich schätze die weitgehend entspannte Ausgangsstimmung von Gruppenevents. Aber auch ganz klassische Dates können funktionieren, wenn zumindest einer von Beiden seine Erwartungshaltungen im Griff hat, lediglich von einem netten Abend ausgeht und entsprechend entspannt ins Treffen geht. Dann können ein oder zwei Bemerkungen ausreichen um die Entspannung auch auf den Anderen zu übertragen. Das heisst noch lange nicht das deswegen daraus etwas entsteht, aber dem Abend an sich tut es jedenfalls gut :-)
Um kurz auf das angesprochene Rollenspiel von Vönix einzugehen; ich glaub nicht, dass es grundsätzlich nötig ist zwischenmenschliches Kennenlernen wissenschaftlich/therapeutisch durchzuspielen. Am besten lernt man sich immer noch kennen, indem man ganz einfach miteinander spricht. In angenehmer Athmosphäre wie zum Beispiel in der Natur oder in einem gemütlichen Lokal.
Alles was online ist, hat meiner Ansicht nach mit Kennenlernen nur am Rande etwas zu tun. Geschicktes aneinanderreihen von Buchstaben und Wörtern kann beim Lesen jedenfalls unterhaltend sein, sagt aber über die Persönlichkeit des Gegenübers nicht allzuviel aus - im Gegensatz zu Mimik und Gestik. Da können in einem Sekundenbruchteil tausend geschriebenen Wörter zu einem Häufchen Asche verbrennen. Oder ein Lächeln kann das Rinnsal mangelnder (schriftliche) Wortgewandtheit zu einem munterem Bächlein anwachsen lassen (bis zum reißenden Strom von Gefühlen braucht´s dann vielleicht schon noch etwas mehr :-)

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
30.12.2018 20:00 Uhr
Ich sag's ja immer, die Realität ist viel besser, als alles Andere - man kann einen Menschen nur mit allen Sinnen erfassen (damit meine ich allerdings nicht Grabschen) - ich sehe was, ich höre die Stimme, meine Gefühle werden aktiviert (wie nehme ich das andere Wesen war und was sagt mein Bauchgefühl dazu), ich bekomme mit, wie das andere Wesen sich artikuliert, ich kann Fragen stellen und bekomme eine Antwort und sehe auch die Emotionalität, mit der geantwortet wird, ich merke, ob die andere Person lange nachdenkt oder sofort antwortet ............... ich könnte jetzt noch viel schreiben, aber ich oute mich ganz einfach als "Anhängerin der persönlichen Kommunikation", egal, was daraus wird

Relaxt

Dabei seit: 13.08.2018
Forenbeiträge: 198


Nach oben
30.12.2018 20:09 Uhr
ja da spielen wir eindeutig im "selben Team" :-)
aber es sieht auch so aus als wäre das ein recht kleines und überschaubares Team...

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
30.12.2018 20:15 Uhr
Gute Teams können sich entwickeln und gewaltig wachsen - ich glaube ganz fest daran, dass es im neuen Jahr so sein wird.

P.S. haben wir ja auch beim Event festgestellt
Voenix



Nach oben
27.01.2019 10:39 Uhr
Ich bin aus heutiger Sicht sehr froh, dass ich dem Ausspruch: wir haben ein Geburtsrecht auf gelingende Beziehungen" voll vertraut habe. Ich hab viele Männer angeschrieben, Telefonkontakte geknüpft und mir
zwischenzeitlich immer bewußt gemacht, wonach ich Sehnsucht habe.
Mit der Zeit habe ich gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen , und Ahnungen zu entwickeln "ob das was werden
könnte" . Ich bin immer mutiger meinen Impulsen gefolgt und hab gelernt, mit Ablehnung, Mißachtung, Betrug
und Lüge umzugehen.
Ich bin mir teilweise vorgekommen wie Pi, der mit einem Tiger auf dem Meer auf einem Floss unterwegs war
und nur Hoffnung hatte irgendwann auf einer Insel zu landen.

und ich bin gelandet und wir beide sind glücklich , dass wir einander über "Wr. Singles" kennengelernt haben.
Das Lustige ist, er wohnt nur ca. zwei oder drei Kilometer weiter von mir weg im gleichen Bezirk.
Ich kann nur aus vollem Herzen danken,dass es WR. Singles gibt. Den "Benutzern und Benutzerinnen möchte
ich mitgeben: Die Plattform ist das,was Du innerlich aus ihr machst.
Vielen Dank für die Zusammenarbeit
und alles Liebe weiterhin

Voenix

juliasuchtromeo

Forenbeiträge: 555


Nach oben
27.01.2019 22:41 Uhr
Gratulation liebe Voenix, dir und deinem Liebsten!Ich wünsche euch ALLES GUTE für euer gemeinsames Leben !
Liebe Grüße
Julia



Jetzt kostenlos registrieren

Einfach anmelden und verlieben!


  • Eigenes Profil mit Bildergalerie erstellen

  • Besucher des eigenen Profils sehen

  • Persönliche Nachrichten erhalten

  • Profilfoto anderer Mitglieder sehen

  • Persönliche Favoritenliste erstellen

Aktuelle Themen in anderen Foren  
Plauderecke Kettenwörter 2.0
Events ADVENTZEIT
Verabreden zu Zweit Un-Kultur
Feedback & Ideen Musik und Tiere